FASHION WEEK: Besuch bei MATSOUR´I und der Panorama

08.07.2017

Der zweite Tag auf der Fashion Week in Berlin begann für uns mit einem Besuch in der Boutique von Ilona Matsour. In einer edlen Location im Steigenberger Parkhotel am Los Angeles Platz, präsentiert die Designerin ihre luxuriösen Kreationen. Gemeinsam mit Petra Dieners vom Blog Lieblingsstil konnte ich bei netten Gesprächen die traumhaften Kleider erkunden. In den Medien werden die Designs von Matsour’i zur Zeit besonders gefeiert und prominente Damen wie Motsi Mabuse, Ruth Moschner und Jennifer Knaeble sind bereits Fans des Labels. Shop Matsour'i

Dann ging es weiter für uns auf die Premium Messe. an der Station-Berlin. Mit Brands wie MarcCain, Aigner, Drykorn, 360Cashmere und Karl Lagerfeld, war ich besonders gespannt auf die Messe.

Am Stand von Unimade Copenhagen entdeckte ich bunte Socken mit verrückten Prints, bei Sportalm verliebte ich mich sofort in einen pink-bedruckten Blazer und bei Essential Antwerp gab es verspielte Outfits mit Snoopy Motiv. 

Sofort aufgefallen sind mir auch die frechen Motive von Fabienne Chapot, ein Label aus Amsterdam. Ich finde das Lobster Motiv besonders lustig und würde es mir sofort kaufen!

Außerdem habe ich ein Newcomer Label unter dem Namen MALINA entdeckt. Die junge Designerin kreiert aus recycelten CD’S kunstvolle Bestückungen für ihre Hosen. 



Unter den Schuh-Labels sind mir die ausgefallenen Modelle von Katy Perry aufgefallen. Ein Schuh im Smoking-Look und kunstvolle Absätze, passend zum schrillen Stil der Sängerin. 


Ansonsten waren die Accessoires leider etwas enttäuschend, mit wenig neuen, innovativen Designs.

Der German Fashion Council stellte auf der Premium ausgewählte Kreationen von Deutschen Modedesignern und Nachwuchstalenten vor. Darunter zum Beispiel NOBI TALAI, die mit ihren klaren Formen und minimalistischen Looks hervor sticht. Auch Philomena Zanetti, die für nachhaltige Luxusmode steht und Gewinnerin des Mentoring- Programs des German Fashion Council ist, war vertreten. 


MEIN RESUME:

Streifen, Streifen, Streifen! Und das in allen Farbvarianten und Styles. Beispielsweise der Klassiker wie bei der schicken Blau-weiß gestreiften Bluse von Van Lack oder farblich etwas knalliger wie bei Delicatelove.

Ansonsten waren viele Floral Prints dabei und mir gefielen besonders die Damenhosen von Seductive mit verschiedenen Blumen-Prints. Die können toll kombiniert werden und im Büro, genauso wie zu einem schicken Abendessen getragen werden. 



Mein persönliches Highlight
habe ich zum Abschluss auf dem Stand des Labels TOMS erlebt. Dort konnte ich mit einer Virtual Reality Brille in die Geschichte des Labels eintauchen und fühlte mich sofort wie in eine andere Welt versetzt.Eine tolle Idee, um die Brand nicht nur den Kunden näher zu bringen, sondern auch um via Storytelling die Hintergründe der Entstehung zu erzählen.

Das Label ist Vorreiter darin, wie ein Mode-Unternehmen soziales Engagement als festen Bestandteil der Unternehmensphilosophie präsentiert. Also nicht nur modisch, sondern wirklich für einen guten Zweck! Das funktioniert so: Ich kaufe Schuhe von TOM ́s und ein Kind in einem notleidenden Gebiet bekommt auch ein paar Schuhe.

Mein Gesamteindruck: Es waren kaum neue, auffällige Trends zu entdecken und im Gesamten wirkte die Messe weniger glamourös und auch die Stände waren in den vergangenen Saisons kreativer gestaltet. Dennoch hat es wie immer viel Spaß gemacht die verschiedenen Labels zu erkunden und mit Designern ins Gespräch zu kommen.

Ich bin gespannt wie sich die Messe weiterentwickeln wird und hoffe der Glamour kommt wieder zurück in die Hauptstadt!

Eure Sophie