Anna Adam: „Frauen sollten sich wieder stärker inszenieren.“

11.05.2017

DMD: Liebe Frau Adam, wir freuen uns, dass wir Sie bei dem DMD-Marktplatz aufnehmen dürfen. Wir finden Ihr Design sehr spannend und schick und würden wir gerne mehr über Sie erfahren. Wann haben Sie denn mit Leidenschaft den Weg zur Modedesignerin eingeschlagen?

Anna Adam: Das war schon mit sechzehn Jahren. Ich habe beschlossen, dass Mode mein Weg ist im Leben. Seit meinem 18. Lebensjahr trage ich bereits ausschließlich selbstgeschneiderte Kleidung.

DMD: Wie haben Sie denn so früh das Handwerk gelernt? Wie haben Sie die Schnitte hinbekommen?

Anna Adam: Ich habe mit achtzehn bereits mit der Ausbildung begonnen, habe mir viel selbst beigebracht, ich habe mich selbst weitergebildet, so dass ich schon sehr früh alles für mich selbst schneidern konnte.

DMD: Sie haben nach der Schneiderlehre an der JAK Akademie studiert?

Anna Adam: Ich habe meine Schneiderlehre an der Anna Siemsen Schule in Hannover absolviert. Das war eine doppelte Ausbildung zur Schneiderin und zur Modeassistentin. Danach bin ich zur JAK Akademie.

DMD: Was hat Sie denn dann während der Zeit an der JAK Akademie besonders geprägt?

Anna Adam: Meinen Stil habe ich sehr schnell gefunden. Der war schon da, den hatte sich schon während der Lehre entwickelt. Interessant an der JAK war es, die Herstellung von richtigen Kollektionen zu lernen.


DMD:
Was haben Sie aus Ihrer Zeit an JAK Akademie mitgenommen?

Anna Adam: Alle Themen meiner ersten Ausbildung wurden vertieft, vor allem das Thema Schnitt.

DMD: Wie würden Sie denn Ihren Stil beschreiben und was hat dazu geführt, dass Ihr Stil heute so ist?

Anna Adam: Meinen Stil würde ich als elegant und extravagant beschreiben. Es gibt zwischendurch Teile, die minimalistisch sind, weil die Kundschaft das so will, aber eigentlich eher elegant und extravagant. Mein Stil ist sehr von mir selbst geprägt. So wie ich mich gerne anziehe, entwerfe ich meine Kleidung – ich trage immer die Musterstücke.

DMD: Wie kam es dann zu dem Entschluss 2014 ein eigenes Label zu gründen?

Anna Adam: Ich habe vorher sehr viel nach Maß geschneidert und es waren die Kundinnen, die an mir etwas gesehen haben und diese Stücke dann oft haben wollten.

DMD: Sehr schön! Das ist ja das allerbeste.

Anna Adam: Das sind ja immer Sachen, die Sie in normalen Geschäften nicht bekommen. Das hat die Kundinnen neugierig gemacht. Nicht alle, für manche war es etwas zu viel, für manche zu wenig, aber viele wollten meine Entwürfe.

DMD: Das ist die beste Art zu verkaufen (beide lachen). Woher bekommen Sie denn die Inspiration für Ihre Mode?

Anna Adam: Ich träume viel und stelle mir vor, wie ich gerne angezogen sein möchte.

DMD: Gibt es denn besondere Sachen, die Sie sehr inspirieren? Stoffe, die Natur, Filme, Kunst?

Anna Adam: Ganz besonders inspirieren mich Stoffe, also das Material, die Farben. Bei uns gibt es fast nie einen reinen Stoff. Ich kombiniere Stoffe, z.B. feines Baumwollbatist mit Tüll oder Spitze, Jacquard mit Leder oder Organza mit Leder. Es ist alles sehr detailverliebt. Ich überlege mir, wenn ich Stoffe sehe immer, wie kann ich die kombinieren, was kann ich mit denen machen? Ganz wichtig für mich, ich bekomme auch viel Inspiration durch Blumen, ein schönes Blumengeschäft, Kontraste zwischen zarten Blumen und Holz. Ich lasse mich aber auch von anderen Dingen inspirieren. Zum Beispiel von der Kunst. Vor ein paar Jahren war ich auf einer ganz tollen Van Gogh Ausstellung. Die hat mich sehr berührt und ich habe dazu ein Kleid entworfen.

DMD: Also viele Quellen. Gibt es denn aber eine Botschaft, die Sie vermitteln wollen mit Ihrer Mode?

Anna Adam: Das Wichtigste ist für mich, dass die Frau sich auch wie eine Frau anzieht. Man sieht heute viele junge Mädchen, die einheitlich Jeans tragen. Das finde ich schade. Eine Frau sollte auch fraulich sein.

Was ich außerdem sehr wichtig finde, dass Frauen sich wieder mehr inszenieren. Sie sollten sich überlegen, wie sie wirken wollen und das nicht einer Laune oder dem Zufall überlassen. Sie sollten Abwechslung in ihre Outfits bringen, mal extravagant, mal zurückhaltend, mal introvertiert, mal bunt, mal minimalistisch, mal elegant. So wirkt eine Frau langfristig spannend und lebendig. Das ist meine Botschaft: heute bin ich so und morgen anders! Eine Frau hat doch viele Seiten.

DMD: Toll – das ist eine schöne Aussage.

Wenn Sie auf den Messen Stoffe auswählen und sich von ihnen inspirieren lassen. Wie kann man sich diesen Prozess vorstellen?

Anna Adam: Oh, ja, das ist schwierig. Es dauert in der Regel zwei Tage. Ich kaufe viel bei Italienern und Franzosen ein. Den ersten Tag beginnt man ganz früh. Dann überlegt man sich was kann ich farbmäßig machen, welche Töne und Farben, Jacquard und Brokatstoffe werden immer interessanter. Dann kommt am nächsten Tag die zweite Runde. Zwischendurch gibt es Zeichnungen und Überlegungen. Also am nächsten Tag werden dann die Entscheidungen getroffen. Mit Zeichnungen fahre ich dann wieder zur Messe und bestelle. Danach geht es dann gemeinsam mit der Schnittdirektrice weiter.

DMD: Und wie wird dann produziert?

Anna Adam: Wir produzieren hier vor Ort in der Regel drei Stücke von jeder Größe. Aber wir produzieren ja auch auf Maß für die Frauen, die besondere Wünsche haben.

DMD: Sie produzieren also hier in Deutschland und sind selbst dabei?

Anna Adam: Ja, wir produzieren hier in meinem Atelier. Wir haben hier ein sehr offenes Konzept und Sie können das sehen, wenn Sie in unser Geschäft kommen. Hier stehen viele Maschinen, Bügelanlage etc.

DMD: Was verbinden Sie mit deutschem Modedesign?

Anna Adam: Für mich die Assoziation eher minimalistischen Designs, aber wenn es bestimmte Anlässe gibt, dann darf es auch ruhig ein wenig mehr sein.

Vor einigen Jahren haben sich die Frauen weniger getraut. Das hat sich geändert. Heute ziehen auch ältere Frauen sich bunter an und wagen mehr. Das finde ich gut, das macht sie jünger und attraktiver.

DMD: Das finde ich auch gut. Was würden Sie denn als Trend für den Herbst 2017 benennen?

Anna Adam: Gegensätze! Auf jeden Fall Gegensätze, zum Beispiel grobe Schurwolle mit feinen Bestickungen oder Tüll oder Organza mit Leder. Die kommen auch bei uns.

DMD: Liebe Frau Adam, das war es schon. Vielen Dank für das tolle Gespräch!