Sophie: Fashion Lectures

10.02.2016
Fashion Lectures in Düsseldorf : Fuck-up Night, virtuelle Umkleidekabinen und Schuhe aus dem 3D-Scanner! So machen Vorlesungen Spaß!


Mein erster Eindruck bei der Ankunft: Super coole Location! Die Atmosphäre des ehemaligen Industriegeländes gemischt mit dem Fashion-flair der Messe wirkten ungezwungen, cool und stylisch.
Neugierig und gespannt auf dieses neue Konzept, begann die Veranstaltung für mich mit der Fuck-up-night. Ja, richtig gelesen... so habe ich auch erst reagiert!
Ich wusste überhaupt nicht, was ich mit dieser Beschreibung anfangen soll.
Mittlerweile weiß ich, die Fuck-up-night wurde vor 4 Jahren in Mexiko gegründet und hat sich seit dem in über 100 Städten verbreitet. Kurz gefasst geht es darum: Es werden Vorträge über gescheiterte Geschäftsideen (fuck up’s) persönlich und ehrlich erzählt. In Düsseldorf findet diese Veranstaltung bereits zum 7. Mal statt.

So erfuhr ich, wie ein Jungunternehmer im Keller seiner Eltern seinen eigenen Gewürzhandel gründete und beim ersten Großauftrag scheiterte. Denn in seinen Gewürzen war Fenchel enthalten, der anziehend für Fliegen wirkt. Das war dem Jungunternehmer jedoch vorher nicht bewusst und so wurden tausende seiner Gewürzmischungen reklamiert. Weitere Start-up’s berichteten von fehlender Motivation der Mitarbeiter und Niederlagen durch die falsche Zeit, am falschen Ort und mit den falschen Leuten.
Mein persönliches Highlight war der emotionale Vortrag von Frau Achenbach. Sie schilderte ihren gescheiterten Lebensplan und wie sie damit umging. Nachdem Ihr Mann verhaftet wurde und Sie das gesamte Vermögen verlor schrieb sie in einem Buch ihre persönliche Geschichte auf.
Eine sehr inspirierende Veranstaltung die ich nur weiterempfehlen kann! In den USA ist es schon lange Kult gescheiterte Start-up’s zu analysieren. Ich freue mich, dass dieses Konzept endlich auch in Deutschland umgesetzt wird. Denn so wird das Scheitern genutzt, um daran zu wachsen und andere vor gleichen Fehlern zu bewahren. Schade nur, dass keiner der Beiträge was mit Mode zu tun hatte!



Tag 2 der Fashion Lectures in der Fashion Lounge begann sehr schleppend und mit leider sehr wenigen Besuchern.
Ich bin mir nicht sicher, ob es daran lag, dass die Vorlesung an einem Samstag Morgen stattfand oder an dem stürmischen Wetter. Im Vortrag wurde das Empfehlungsportal Yelp vorgestellt.
An Tag 3 folgten dann endlich mehr Mode-Themen!
Es wurde ein Konzept über virtuelle Umkleidekabinen präsentiert. Stellen Sie sich das einmal vor, jeder kennt das Problem.... Man überwindet sich zum lästigen aus- und anziehen (vor allem jetzt im Winter) und dann passt das ausgesuchte Teil nicht einmal. Bevor man also wieder alles anzieht und nach der richtigen Größe sucht, verspricht die Zukunft der Technologie, dass es ein Touchscreen in der Umkleidekabine ermöglicht, nach Scannen des Barcodes die vorhanden Größen des Produkts anzuzeigen oder sogar ähnliche Teile zu empfehlen.
Ich musste das natürlich sofort ausprobieren und finde die Idee super! Ich freue mich schon auf das neue High-Tech shoppen!



Außerdem wurde ein Unternehmen für maßgeschneiderte Schuhe vorgestellt, die mit Hilfe eines 3D-Scanners angefertigt werden. Nach dem Motto, du scannst meinen Fuß und machst mir den perfekten Schuh! Leider nichts für mich, da die Schuhe nur bis zu einem Absatz von 4 cm hergestellt werden. Da bin ich leider raus!
Beendet wurden die Fashion Lectures mit einem Vortrag von Sugartrends. Eine Plattform für lokale Geschäfte, die auf diese Weise auch im Verbund online präsent sein können. Eine tolle Idee zur Förderung der kleinen Boutiquen!

Mein Fazit: Eine coole Veranstaltung! So geht man gerne zu Vorlesungen...jedoch bitte mehr Mode-Themen nächstes Jahr. Schließlich nennt es sich ja auch FASHION Lectures!
Mir gefielen auch die kleinen Pop-Up Stände von Newcomern in der Fashion Lounge. Besonders ins Auge gefallen sind mir die Kreationen von AKJUMI, ein nachhaltiges Label aus München. Die Schneiderinnen schreiben in jedes Teil handmade with Love und ihren Namen rein.

In diesem Sinne,

this text was made with Love


Ihre Sophie Arbab-Zadeh



Wenn Sie noch mehr über die Fashion Lectures erfahren möchten, hier sind ein Großteil der Vorträge zu sehen:

http://www.fashionlectures.de